Thema:
Ergebnisse: flat
Autor: Felix Deutschland
Datum:12.08.19 21:55
Antwort auf:Summer Slam 2019 von Felix Deutschland

Wie bei NXT Takeover hab ich grad nicht die Muße, das in die Reihenfolge der tatsächlichen Card zu bringen, so here we go

>- Drew Gulak (c) vs. Oney Lorcan um die WWE Cruiserweight Championship:
>
>Who the fuck cares? Drew Gulak gewinnt, NEXT.


Jo, war dann auch so ziemlich das. Zusätzlich gab es noch Gary "The GOAT" Garbutt gegen Buddy Murphy in der Pre-Show, der von Rowan geknechtet wurde, und eine Elias-Performance, die von The Edge durch einen Spear unterbrochen wurde. Joa.

Was krass ist: Die Pre-Show dauert mittlerweile zwei (!) Stunden. ZWEI STUNDEN. ZWEI STUNDEN DAVID OTUNGA BLABLABLA. ARRRRRRRRRRRRRGH.

Warum dauert die Pre-Show zwei Stunden?!?! Die haben nichtmal genug Material, um fünf Minuten zu füllen, die Matches ausgenommen. The fuck?!

>- Kofi Kingston (c) vs. Randy Orton um die WWE World Heavyweight Championship
>
>Wenn Randy Orton gewinnen würde, würde das Booking der WWE seinem ganzen "STOOPID!"-Zankapfel-Angle auf ganzer Linie recht geben, was ich für ziemlich undenkbar halte. Das wäre wirklich... uiuiuiuiui, WWE! Also natürlich Kofi als Sieger. Wäre auch ein gutes Match zum reinkommen.


Ja, war das vorvorletzte Match und absolut räudig. Hat mich an die House Show in Berlin erinnert, da war das "Main Event" auch Kofi vs. Orton. Davon quasi nur noch mehr. Mega viele Rest Holds und Wassertreten, absolut langweilige Scheiße die am Ende mit einem Double Countout endete, weil Orton beim Kofi-Quälen ausserhalb des Rings wohl die Zeit vergas. Einfach nur überflüssiger Scheißdreck, dafür aber noch mit der Option, später weitergeführt zu werden. Brrr.

>- AJ Styles (c) vs. Ricochet um die United States Championship:
>
>AJ wird gewinnen, Ricochet würde NULL Sinn ergeben. Es sei denn, das ist jetzt der neue Gag, dass die den sich gegenseitig von PPV zu PPV abnehmen und im Rematch wieder zurückholen werden. Gutes Egal-Match zum wieder runter kommen.


Ja, ging dann auch so aus. Match war hinreichend spektakulär, ich kam nur nicht richtig rein. Mir war klar, wie es ausgeht, und so ging's auch aus, okay. Komisch, wie sie Ricochet booken, aber so isses halt.

>- Bayley (c) vs. Ember Moon um die Smackdown Women's Championship:
>
>Nochmal ein weiteres Runterkühl-Match, das sicher wieder viel zu lange dauern und "This is Boring!" und "AE-Dubbs!"-Chants mit sich ziehen wird, obwohl das Wrestling super sein wird. *shrug* Scheiß WWE Universe und scheiß WWE Booking halt.


Es war nicht ganz das, aber fast. Das an sich sehr gut aufgelegte Publikum war während dieses Matches total tot, keine Stimmung, Kampf ging zu lang, Bayley gewinnt natürlich, meh.

>- Kevin Owens vs. Shane McMahon, wenn Owens verliert muss er seinen WWE-Vertrag kündigen
>
>Hahahaha. "Lütt'n Stimmungsheber" nennt man das. Natürlich gewinnt Alpha-Kevin Owens, Shane springt irgendwo runter, aber ins Verderben! Publikum wieder gut gelaunt.


Joa, war auch in ungefähr so, aber ich konnte mein Interesse dafür nicht aufbringen. Die ersten zwei Drittel der Show waren für mich dermaßen öde, dass ich sie genausogut im vierfachen Zeitraffer hätte gucken können.

>- Trish Stratus vs. Charlotte Flair darum wer hinterher den Abwasch machen darf:
>
>Trish Stratus wird von Charlotte zernichtet, c'mon. Wie alle Kanadierinnen macht auch Stratus vor der Queen den Diener!


Ziemlich gutes Match, ehrlich gesagt. Trish Stratus hat sehr gut ausgesehen, Charlotte hat sie sehr gut aussehen lassen, aber nichtsdestotrotz, großen Respekt vor der Leistung von Stratus. Das einzie Match, was es in der Phase der Show schaffte, meine Aufmerksamkeit an sich zu binden.

>- Finn Bálor vs. Bray Wyatt
>
>Wyatt als Fiend vernichtet Balor, der kaum Gegenwehr zeigt. Balor geht danach zwei Monate in die Pause und kommt als Heel zurück, Fiend ist als Zerstörer und Badass etabliert.


Ja. Ich bin selber kein Fan von dem Fiend-Gimmick; ich finde es überproduziert und über-"manufactured". Es wirkt total unorganisch und so, als wolle man auf Biegen und Brechen endlich einen neuen Undertaker aus der Taufe heben. Diese "creepy" Inszenierung löst in mir gar nichts aus, ich finds weder gruselig noch cool noch krass noch interessant. Auf mich wirkt der Gimmick nicht wie "Übernatürlicher Psychopath" sondern wie "Zweiter Bassist von Slipknot". Freut mich für die, die es feiern - die WWE hat Beat für Beat eine relativ perfekte Einführung des Charakters im Ring abgeliefert, inszenatorisch und "psychologisch". Balor hat sehr gut gespielt und klasse gesellt. Das Match an sich ging sogar deutlich länger, als ich erwartet hatte (ca. 6 bis 7 minuten statt kein Plan zwei Minuten). Balor komplett in blütenweißer Ring Gear... ach, war schon gut gemacht, aber der Gimmick geht mir komplett am Arsch vorbei, weswegen die ganze Nummer bei mir als einem der wenigen nicht so funktioniert hat wie für die meisten anderen.

>- Becky Lynch (c) vs. Natalya um die RAW Women's Championship:
>
>Ich tippe immer noch auf Natalya. Der Tip ergibt, wenn überhaupt, nur _noch_ weniger Sinn als vor ein paar Wochen, aber whatever. Home-country crowd, Natalya hat's irgendwo auch verdient für all die Jahre mit den Pupswitzen und so und was sie alles für die Firma getant hat, danach holt sich Charlotte den Belt bei keine Ahnung welches PPV als nächstes kommt (Hell in A Cell?) und dann Feud mit Becky.


Fand ich ehrlich gesagt scheiße. Nicht so scheiße wie Orton vs. Kofi, aber schon scheiße genug um eines Titelmatches fast unwürdig zu sein. Das hätte so auch in der zweiten Stunde von RAW laufen können. War das erste Match der richtigen Show, und hat mir den Einstieg in diesen Summer Slam deutlich schwerer gemacht.

>- Goldberg vs. Dolph Ziggler darum wer als erstes an die Playstation darf:
>
>Goldberg mit drei Spears in 90 Sekunden, Ende Gelände. Scheiß auf Ziggler, den verkackte goy!


Ja, Scheiß auf Ziggler, aber so? Das ist jetzt nicht gerade die hohe Schule der Comedy gewesen. Ich finde Goldberg supergeil, aber wie oft will die WWE diesen Monat noch die Black-Knight-Szene aus Monty Python's Holy Grail nachspielen? Absoluter Flachwitz-Shit, andere fandens geil, ich hätte es gefeiert, wenn es nach dem ersten Fall vorbeigewesen wäre und dann gut. Weiß nicht, beraubt komplett die Wucht von so nem satten Spear, wenn man ihn so Sideshow-Bob-mäßig oft hintereinander sieht, aber nicht oft genug, dass sich der zugehörige Rake-Effekt wirklich einstellen könnte.

>- Brock Lesnar (c) vs. Seth Rollins um die WWE Universal Championship
>
>Hoffentlich so ne richtige alttestamentarische Hinrichtung. Wir haben alle ne Scheißlaune, niemand mag Seth Rollins, come on, WWE, reib die kollektive Befriedigungs-Zitze! Vince würde es jedenfalls tun!!1


This, on the other hand... eieieieieiei. Ich würde fast sagen "Wegen sowas gucke ich diese Scheiße." Meine Herren. Rollins kam raus und wurde von der ganzen Halle ausgebuht. Ich hatte auch keinen Bock auf den Dude. Bork Laser kam raus und wurde wohl zum ersten Mal seit 15 Jahren bei einer WWE-Veranstaltung mit stark überwiegendem Jubel empfangen. Brock macht sich an die Arbeit und fängt an, Rollins Stück für Stück zu töten, teilweise auf sehr innovativ erniedrigende Weise. An einer Stelle packt er Rollins an seiner Brustkorb-Bandage und schleudert ihn herum wie so ne Sporttasche, bis er ihn so in Richtung Ringpfosten schmeißt. Trotzdem kriegt Rollins es hin, aus seinem fast komatösen Zustand ein paar Offensivaktionen unterzubringen, und dann ein paar mehr und noch ein paar mehr und zehn Minuten später liegt Brock auf dem Spanish Announcers Table und Rollins auf dem Turnbuckle und macht einen saugeilen Frogsplash, das Publikum dreht komplett durch, Wahnsinn. Rollins mag privat ein Knecht sein, aber sowas kriegt nicht jeder hin. Die Hinführung zum Match macht auf einmal zehntausend mal mehr Sinn - ich bin, wie wohl viele andere auch, nicht davon ausgegangen, dass Lesnar v. Rollins dieses mal ein richtiges sports entertainendes Wrestlingmatch wird, sondern wieder irgendeine dumme Kacke. DAS war das Match, was eigentlich das bei Mania hätte sein sollen. Exzellente Arbeit von beiden; Lesnar hat diesmal wieder wirklich was getan für sein Geld und Rollins freilich auch. Hab ich so auch seit sehr langer Zeit nicht mehr gesehen, wie jemand innerhalb eines Matches es hinbekam, eine ganze Arena mit 13.000 Leuten von anfänglich offener Verachtung hin zu sowas zu drehen. Das macht diesen ganzen Quatsch so spannend, dass man trotz allem nicht immer weiß wie's ausgeht, und das einen selbst die eumeligsten Eumels auch mal so richtig überraschen können. Hat das ganze Pay Per View für mich schlagartig aufgewertet; fand ich es bis zum Main Event eher meh, war das richtig richtig guter Shit.

Zudem bemerkenswert, dass sie es wirklich mal hinbekommen haben, ein Pay Per View in unter vier Stunden abzuhandeln (Die biblisch lange Pre-Show mal ausgenommen). Das hat man auch gemerkt, es ging alles flott, gab wenig Leerlauf. Schlechte Matches sind halt schlechte Matches, aber die WWE hätte genauso gut noch drei komplett egale Matches auf die Card scheißen können, es hätte wie sonst auch immer nur zu diminishing returns gereicht.


< antworten >