Thema:
Re:Das ist auch echt so dumm flat
Autor: Telemesse
Datum:25.01.23 19:42
Antwort auf:Re:Das ist auch echt so dumm von Mampf

>>>>>>>Könnt ich ehrlich gesagt schon ausm ökologischen Gewissen heraus nicht mehr, mit 200 rumdüsen. 130 reicht mir dicke
>>>>>>
>>>>>>Bitte nicht untergriffig auffassen, aber ich finde die Aussage faszinierend. 200 km/h werden als klimaschädlich wahrgenommen, kann man mit seinem Gewissen nicht vereinbaren. Aber CO2 bei 130 km/h rauszublasen, das ist dann "in Ordnung"? Für mich ist das symptomatisch für die komplette Klimadebatte. Wir machen eh ein bissl was und fühlen uns dabei gut - obwohl der Effekt überschaubar ist.
>>>>>
>>>>>Nun ja, es ist durchaus Diskussionsoffen, ob Autofahren überhaupt not tut. Aber so ein abwägen ist ja nicht total abwägig. Inwiefern jetzt 130 ökologisch neutral sein sollte, its natürlich anzuzweifeln, aber es steht doch ausser Frage, dass 200 essentiell auch in relation einen deutlichen Verbrauchsunterschied machen. Ich mein, falls du schonmal auto gefahren bist, und es nötig hast, auf sowas banale wie kosten und Verbrauch zu achten, weißt du das doch und ich muss dir das nicht erklären.
>>>>>
>>>>>
>>>>>Und ja, ich bin an einem Punkt angekommen, wo ich dann schon überlege, ob ich mich dann doch hinter den LKW stelle und bei 80 bleibe, um noch mehr einzusparen, sowohl für das portmonai als auch auch den co2 Abdruck. Aber das schaffe ich meist nur, wenn ich auch die Geduld habe, sonst Pendel ich zwischen 100 und 120, naja, und da liegt der Unterschied zu 80 bei knapp unter einem Liter.  Würde ich nicht nur Wochenends fahren, wäre das ein durchaus merklicher Faktor.
>>>>>
>>>>>Aber erzähl mir nicht, dass zwischen 200 und 130 kein eklaranter Unterschied sei.
>>>>>
>>>>Natürlich ist das ein signifikanter Unterschied. Auch unter der Annahme das 200 dauerhaft allerdings so gut wie nie fahrbar sind würde ich den erhöhten Spritverbrauch zwischen 130ern und der „Ichfahrwasgeht“ Fraktion bei durchschnittlich sicherlich 30-40% sehen. Am Ende geht es aber darum zu sehen wieviele fahren überhaupt so schnell und wie schlägt sich dieser Mehrverbrauch auf den Gesamtverbrauch nieder. Bisherige Erhebungen besagen das die ü160 Fraktion lediglich 2% der Autos ausmacht. D.h. ein um 40% erhöhter Verbrauch bei denen würde gesamt eine Verbrauchserhöhung von 0,8% bedeuten. Oder anders ausgdrückt. Durch Einbremsen der ü160er würde man den Durchnittsverbrauch aller Autos um maximal 0,08 Liter/100km reduzieren.
>>>
>>>
>>>
>>>
>>>
>>>
>>>Jo, dann kann es ja auch nicht so schlimm sein. Einfach umsetzen und gut ist.
>>>Verstehe nicht was die heulerei darstelle. Soll, ohne scheiss. Wenn du, und damit mein ich dich, eine solchen weichen Einschnitt ncih akzeptieren kannst, dann kann ich deine Argumentation zu dem Thema Null ernst nehmen. Echt nicht. Von dir liest man nur fadenscheinige Argumente, warum welche Maßnahme doch nichts bringt, und wehe irgendwer erwähnt einen Verbot oder eine harte Einschränkung, die was bringen würde.
>>>Wie stellst du dir die Zukunft vor? Was empfidest du gegenüber deiner Tochters Zukunft?  Das ist unerträglich, was du da für rehcnjngen und Zahlen aus dem arsch ziehst. Als würde sich irgendwer auf diese milchmadchen Rechnung und taschenspielertricms einlassen. Einfach nur lächerlich
>>>
>>
>>Kann es sein das du etwas erreggt bist? Einfach mal ganz locker durch die Hose atmen.
>
>
>Ich bin ziemlich erregt.  Ich kann es nciht fassen, daß jemand wie du sowas ernst meinen kann.
>
>>Und zu deiner Beruhigung. Mir ist das Tempolimit mittlerweile scheissegal, da ich ohnehin nicht mehr so viel auf der Autobahn unterwegs bin. Deswegen könnte ich jetzt ganz easy sagen „brauch ich nicht kann verboten werden“. Mach ich aber nicht weil ich, um mal bei deiner Ausdrucksweise zu bleiben, die vom UBA aus dem Arsch gezogenen Zahlen für völligen Humbug halte; Und wenn ich daran glauben würde das ein Tempolimit auch nur den klitzekleinsten Einfluss auf die Zukunft meiner Tochter hätte, würde ich mich direkt selbst in die Klapsmühle einweisen lassen. Es ist für mich vielmehr erschreckend das solche Zusammenhänge überhaupt von jemandem ernsthaft angenommen werden. Solange hier AKWs abgeschaltet werden und dafür vermehrt Kohle verfeuert wird kann ich eben die ganzen Tempolimitdebatten nicht ernst nehmen.
>>
>
>Also du glaubst nicht, dass ein Tempolimit irgendeinen Unterschied machen würde? In keinster Weise?
>

Natürlich wird es einen Unterschied machen aber sicherlich nicht in der Größenordnung wie vom UBA prognostiziert. Und mir geht es einfach ziemlich auf die Nerven wenn hier immer mit erkennbaren Bullshit Studien Populismus betrieben wird. Hast du mal einen Blick in die Studie geworfen? Darin werden ja selbst die eigenen Prognosen häufig in Frage gestellt bzw. an Bedingungen geknüpft, die real gar nicht existieren und irgendwann mal wünschenswert wären. Wenn man also ernsthaft diskutieren möchte dann doch bitte mal mit realistischen Zahlen und Annahmen. Und falls es dich interessiert: Ich würde durchaus häufiger mit dem Zug fahren aber leider ist die Bahn zur Zeit völlig unzuverlässig und dazu noch (mit Familie) viel zu teuer und zu unkomfortabel. Ein Tempolimit ist für mich in keinster Weise ein Argument pro oder contra Bahn.
>
>>>>
>>>>>Ich verstehe das einfach nicht. Einerseita tust du auf sachlich und vernünftig, aber die Argumentation ist hanebüchend. Liest du deine beiträge selber?


< antworten >