Thema:
Re:Lucky Bastard flat
Autor: Phil Gates
Datum:19.04.21 17:59
Antwort auf:Re:Lucky Bastard von Xtant

>>Er hat in erster Linie in der F2 Bombenstarts hingelegt, die Reifen gut gemanaged und kaum Fehler gemacht. Und generell hat er eine sehr steile Lernkurve und in seiner zweiten Saison dann jeweils richtig den Turbo eingeschaltet was Punkte angeht. Würde auch nicht sagen, dass es ihm an Speed fehlt, er fährt halt sehr unspektakulär. Tsunoda war letzte Saison fast immer schneller als Mick, hat aber jetzt in der F1 schon ziemlich viel an Material kaputtgemacht.
>
>Ja, aber der Grundspeed ist das, was die Teamchefs haben wollen (wenns kein reiner Pay-Driver ist). Tsunoda hat sich nach Bahrain bereits in den Köpfen der Teamchefs festgebrannt.


Auch ein Pastor Maldonado hat im Williams mal ein Rennen gewonnen. Aber ansonsten halt nur Autos zu Schrott gefahren.

>
>>Abwarten. Er hat wie gesagt erst einmal schon in den Nachwuchsklassen gezeigt, dass er Meisterschaften gewinnen kann und sehr konstant ist.
>
>Sagen dir die Namen Giorgio Pantano, Davide Valsecchi, Fabio Leimer, Nyck De Vries, Luiz Razia, Sam Bird, Artjom Markelov und Alexander Rossi was?
>


Natürlich sagen die mir was.

>Weißt du, was Hülkenberg schon alles gewonnen hat?

Klaro. Allerdings ist er damals in der F3 hinter der Granate Romain Grosjean gelandet :-D Und ob er die GP 2 gegen Grosjean gewonnen hätte, wird man nie erfahren, weil Grosjean vorher in die F1 gewechselt ist.

Unvergesslich für mich ist aber der 24-Le Mans Sieg von Hülkenberg. Ich finde den ganz prima, überhaupt keine Frage.


>
>>Du meinst die F1, oder? Schwächlich besetzt würde ich nicht sagen. Wir haben eine Menge richtig krasse junge Fahrer: Verstappen, Leclerc, Norris, Russell, Tsunoda.
>
>Sag ich doch.
>Nein, ich meinte die F2, da kommt derzeit wenig ganz Großes nach. Wenn man die F1-Talente mal schon als "etabliert" ansieht, dann hat Mick unter den ganz frischen (potenziellen) F1-Piloten nicht sooo viel Konkurrenz.
>


Uff. Dem würde ich widersprechen. Da gibt es einen Dan Ticktum, der halt mal schauen muss, nicht immer das Auto zu zerstören oder anderen reinzufahren. Schnell ist der. Shwarzman, Zhou, Drugovich, Zendeli und Beckmann sind auch nicht schlecht (und letztere sind beides Rookies). Die F2 ist m.E. sogar sehr stark besetzt.

>>Auch Gasly und mit Abstrichen Sainz würde ich dazuzählen. Die alten Säcke Raikkönen, Vettel und Alonso fahren hinterher, und wenn Verstappen dieses Jahr Hamilton bügelt, ist Hamilton auch weg. Das würde einige Cockpits frei machen, mit denen Mick zeigen könnte was er kann.
>
>Es gibt genügend Topfahrer, um alle halbwegs guten Teams zu besetzen. Klar sind ein paar Karrieren am abklingen; gleichzeitig wissen die Chefs, was sie an einem Perez, Ricciardo oder Hülkenberg haben. Und auch die Formula E ist fahrerisch hervorragend besetzt.


Die Formel-E-Fahrer sind  größtenteils die ehemaligen DTM- und WEC-Werksfahrer. Klar sind die nicht schlecht, aber kaum jemand hat aus diesen Serien in die F1 gewechselt und was gerissen. Umgekehrt wird maximal ein Schuh draus (Hülkenberg mit dem Gaststart im Porsche), aber eigentlich auch nicht. Häkkinen, Frentzen, Ralle, Coulthard, Alesi - die haben doch alle nichts oder nicht viel gerissen (jaja, gibt noch viel, viel mehr).  
>
>Nix gegen Mick oder deine Schumi-Romantik; aber abseits von Marketinggründen sehe ich keinen Grund, warum er kurz- bis mittelfristig in die Topetage der F1 aufsteigen sollte.


Ich bin gar kein wahnsinniger Schumi sr. Fan, daher nix Romantik, ich mag den Jungen halt und finde es toll, wie er so akribisch an das Thema rangeht. Sehr ähnlich zum Vater. Es gab auch zu Papa Schumachers Zeiten viel größere Virtuosen am Lenkrad, allen voran Senna und Prost, aber auch Jaques Villeneuve, der junge Alonso, Kimi... Papa Schumacher hat sich halt ein Auto hingestellt, wo von vorne bis hinten alles auf ihn zugeschnitten war und hat akribisch getestet und sich körperlich fit gehalten, als das noch lange nicht selbstverständlich war und sie den Nigel Mansell 1995 quasi mit dem Schuhlöffel in den McLaren zwängen mussten.

>
>Abgenommen er bleibt auf der Ferrari-Schiene; Ferrari selbst ist dicht, Alfa Romeo nicht der große Sprung. Das mit dem zweiten Jahr stimmt zwar, aber das dürfte bei Haas verpuffen.
>


Jep. Es sei denn, Ferrari findet eine ganze Menge Pferdchen, bevor die Motoren eingefroren werden, und Haas entwickelt wirklich ein Chassis für 2021 (bedenke: die Chassis sind komplett neu), was konkurrenzfähig ist. Sie waren ja mal gar nicht so schlecht vor ein paar Jahren.

>IMO war Haas keine gute Wahl; eine Wahl, die er wohl eh nicht hatte, weil ihn anscheinend sonst kein Team genommen hätte. ich wünsche Mick wirklich, dass er sich durchsetzen kann, prophezeie ihm aber harte Jahre.

Er hat ja noch die Option Mercedes. Wenn Hamilton aufhört, und das wird soooo lange nicht mehr dauern, könnte er einen Mercedes bekommen. Bottas fliegt demnächst, den Platz kriegt Russell. Verstappen im Mercedes sehe ich nicht, warum sollte Verstappen da weggehen, woe er jetzt ist. Allenfalls geht der zu Ferrari, wenn die Kasse stimmt. Hamilton ist jedenfalls kein Typ wie Räikkönen, der für Skoda mit einem Diesel mitfahren würde, weil er den Sport so liebt. Eher würde Hamilton als Rentner Le Mans oder Indy 500 in Angriff nehmen. Aber wer weiß, wohin die Reise noch geht. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass einige große Werke sich komplett zurückziehen, weil sie im Verbrenner keine Zukunft mehr sehen, und ein 300km Rennen mit Elektroautos mit 1.000 PS wird auf absehbare Zeit technisch nicht möglich sein.


< antworten >