Thema:
Re:Beileid bekunden flat
Autor: 677220
Datum:08.01.21 19:54
Antwort auf:Re:Beileid bekunden von DJS

>>Ich kann nur aus eigenem Erleben sagen, dass ich mir persönlich genau das Gegenteil wünsche, obwohl ich sonst eher "introvertiert" bin. Nach dem Tod meines Vaters (über 10 Jahre her) war mir jeder Kontakt, egal ob nun einfühlsam oder sogar nicht, sehr Recht und ich wollte mit jedem (also nicht zwingend nur nahestenden Personen) irgendwie reden, nicht zwingend über meine Gefühle, sondern um überhaupt zu reden.
>>
>>Jedenfalls frage ich, weil ich jetzt aktuell auf der anderen Seite stehe. Eine Cousine ist verstorben. Zu ihrem Bruder, also meinem Cousin, habe ich keinen richtigen Kontakt, ist aber ein super Typ, und ich frage mich grad, ob ich den in den kommenden Tagen mal anrufen soll. Oder lieber erst nur ein Karte und in nem Monat anrufen? SMS ja wohl auf keinen Fall, ist ja klar.
>
>Ich glaube es bringt nicht viel, hier zu fragen. Jeder ist da einfach anders. Mein >Vater wurde 2 Tage vor Weihnachten beerdigt, es ist alles also noch sehr frisch. >Und ohne Witz: ich will von niemandem Beileidsbekundungen hören


Ich nehme an, dieses Weihnachten? Das tut mir leid. Danke, dass Du mal eine ganz andere Sicht als meine schilderst. Ja, da ist jeder anders. Das betrifft auch das Trauern. Die Trauer im Sinne von Verzweiflung kam bei mir damals erst nach vielen Monaten und ich konnte sie glücklicherweise mit Hilfe richtig behandeln.

>und hab das manchen Leuten, die mir recht nah stehen noch gar nicht erzählt, weil >ich nicht darüber reden will.

Ist grundsätzlich völlig ok. Falls Du Dein gesamtes restliches Leben nicht darüber reden willst, wäre mein Rat, sobald Dir jemand aufrichtig begegnet, der sich es anhören möchte bzw. es deswegen möchte, weil er denkt, dass es Dir hilft, denjenigen nicht abzuweisen.

>Man merkt vielen Menschen auch an, dass sie nicht >wissen wie sie reagieren >sollen. Und alle meinen es natürlich sehr nett, trotzdem gibt es da imo einfach >keine allgemeingültige Reaktion.
>
>Ich hab sogar mit meiner Mutter darüber geredet und sie empfindet das komplett >anders als ich. Ihr hat das sehr geholfen wenn sie mit jemandem darüber geredet >hab. Mir überhaupt nicht, ich hab sofort das Thema gewechselt.
>
>Insofern wenn Du Dir nicht sicher bist: vielleicht etwas abwarten und dann auch >ruhig erklären, warum Du Dich nicht direkt gemeldet hast. Damit kann man imo am >wenigsten falsch machen.


< antworten >