Thema:
Ich möchte Entschuldigung sagen! flat
Autor: Koepi
Datum:08.12.20 13:26
Antwort auf:Was ich noch sagen wollte #255 von Cerberus

Liebes Forum,

ich möchte mich entschuldigen.

Und ja, 2020 war voll kacka. Weil wir Vollstress mit insgesamt sechs Coronafällen in der näheren Familie (Schwiegereltern, USA, Isreal) hatten.

Und das waren nicht die berühmt-berüchtigten "milden Fälle" :(, sondern die mit (teilweise) dem vollen Programm. Gute Nachricht: alle haben überlebt.

Auf Arbeit in meinem Team gab es dann auch zwei Fälle und ich habe dann alle Mitarbeiter nach und nach nach Hause geschickt. Was das an Abwehrkämpfen in die Bossetage bedeutete, muss ich hier wohl keinem erklären. Bedeutete aber auch, ich war für eine Abteilung (mit +70 Mitarbeitern und Vorgesetzten) zum Schluss alleine verantwortlich.

Zum Glück haben alle ihre Infektion bzw. Quarantäne gut überstanden. Langsam füllte sich die Bude wieder mit Leben, nachdem wir jetzt wieder downgraden.

Ich will nicht rumheulen oder so wirken, denn es gibt Menschen, die es schlimmer getroffen hat oder schlimmer getroffen sind. Ich habe meinen Job noch und muss mir auch keine Sorgen über die Zukunft machen. Ich will das aber transparent machen, wie es zu all dem kam.

Ich muss fairerweise sagen, dass es rückblickend zu Effekthascherisch war, was ich im Rahmen der ersten Corona-Pandemie-Welle geschrieben habe. Teilweise konnte ich damals die (von mir angenommene) "Leichtfertigkeit" mancher User nicht nachvollziehen, die im Nachgang betrachtet vielleicht auch eine Art Selbstschutz derjenigen war, die es im Leben (deutlich) schwerer haben oder die mehr Angst davor hatte, dass deren Arbeitwelt oder Sozialsystem aus den Fugen gerät und jetzt nicht noch von "Koepi" zusätzlich getriggert werden wollten.

Ich habe diesen Aspekt in meiner zugrundeliegenden Rationalität (und manchmal auch als bekennender Realist) wahrscheinlich viel zu wenig beachtet und nicht verstanden. Aber ich bin ja lernfähig (ja!). Ich habe z.B. gelernt, dass mich der ganze Streß in meinem Job fast einen Teil meines Körpers gekostet hat. Ich habe gelernt, dass andere User hier auch ihr Corona-Päckchen zu tragen haben. Ich BIN ruhiger geworden.

Ich wollte euch hier auch keinen Streß machen. Sorry dafür.

Ich habe ja quasi zum Jahresabschluß (jetzt wird es privat :)) vor all dem Stress selber einen Leberinfarkt und Galleninfarkt bekommen, den ich im Krankenhaus nach zwei Operationen nunmehr auskurieren darf.

Und ich habe im Krankenhaus gemerkt, dass man(n) manche Dinge aus einem anderen Licht sehen kann und auch muss. Ich bin, wie bereits oben erwähnt, insgesamt ruhiger geworden, was auch daran lag, dass es im Krankenhaus bei der einen Operation knapp, wenn auch nicht sehr knapp war.

Diese Lektion hat mir gereicht.

Unterm Strich steht, dass ich mich freue, wieder hier zu sein und verspreche Besserung.

Aus dem Corona-Forum werde ich mich weitgehend raushalten, es sein denn, ich kann oder soll jemand Infizierten oder mit infizierten Verwandten Tipps geben. Meine Erfahrungsschatz ist mittlerweile reichhaltig.

Ich sage zunächst einmal danke, dass ihr mir nochmals eine Chance gebt.

So, und nu: Frohe Weihnachten! ;)


< antworten >