Thema:
Re:Keine Stiko Empfehlung für unter 16 flat
Autor: hootie_2K
Datum:26.05.21 11:59
Antwort auf:Re:Keine Stiko Empfehlung für unter 16 von Bomber

>>>Und nun?
>>>Klar ist das noch nicht spruchreif, aber sollte es so kommen, was dann? Wie wird das öffentliche Leben geregelt, wenn Kinder nicht geimpft werden sollen?
>>
>>Der Verzicht auf eine ausdrückliche Impfempfehlung für alle Kinder bedeutet doch nicht, dass Kinder nicht geimpft werden können.
>
>Das ist mir schon klar, deshalb auch die Formulierung "nicht geimpft werden sollen".
>>
>>Ich sehe hier eher ein Vorgehen wie bei normalen Grippeschutzimpfungen, dass nur bestimmten Gruppen nahegelegt wird, sich unbedingt impfen zu lassen. Wer sich darüber hinaus auch impfen lassen will, kann dies tun, und das ist dann auch keine schlechte Idee.
>>
>>Ein viel größeres Problem wäre es, wenn die Impfstoffe keine Freigabe für den Einsatz bei Jugendlichen und Kindern bekommen würde.
>>
>>[https://www.tagesschau.de/inland/corona-impfung-kinder-103.html]
>
>Wir z.B. lassen alle von der Stiko empfohlenen Impfungen durchführen. Aber sollte die Covid Impfung keine bekommen, frage ich mich, wie das mit Kindern zukünftig gehandhabt wird. Sind Eltern dann wirklich "Menschen 2. Klasse", weil sie ihren Kindern nichts geben wollen, was für sie NICHT empfohlen wird?
>

Sicher nicht, da wird es sicher auch schnell Klagen geben. Es kann nicht sein, dass die Impfung nicht empfohlen wird (dafür wird es ja gute Gründe geben), diese dann aber implizit eingfordert wird.


>Und die Antwort: "Dann lass den Balg doch impfen", ist nun wirklich keine, sonst könnte man auch jeder Frau unter 60 sagen, dann gib dir halt AZ.
>
>----------------------
>Gesendet mit M! v.2.7.0


< antworten >