Thema:
Update flat
Autor: Shodan
Datum:28.12.20 17:16
Antwort auf:Mein Corona-Blog - Direkt aus der Klinik von Shodan

Tja, ich hatte dann doch nicht die Muße hier großartig weiter zu berichten. Wie die Situation in den Kliniken ist liest/sieht man ja in diversen Medien überall. Aber zum Jahresende gibt es jetzt doch mal ein Update.

Unsere Covid-Intensiv ist schon seit Wochen am Anschlag. Der umfunktionierte Aufwachraum und der OP-Trakt werden auch intensiv genutzt. Die Station hat regulär Personal um 12 Betten zu betreiben. Jetzt müssen sie 29 stemmen. Das funktioniert natürlich nur weil man massiv Personal zwischen den Bereichen verschoben hat. Da es aber keine Ausgleichszahlungen für ausgefallene Operationen mehr gibt (Danke Jens) wurde so lange wie möglich versucht einen normalen OP Betrieb aufrecht zu erhalten. Erst in der letzten Woche hat man dann wirklich OPs gestrichen um Personal frei zu bekommen.

Meine Kollegen auf der C19 ITS sind absolut durch. Und die anderen Intensivbereiche auch. Wenn jetzt wirklich nochmal, wie prophezeit, ein Peak kommt dann wird's übel...

Die Zustände auf der C19 ITS sind schlimm. Die Patienten sind mies versorgt, bei einer Pflegekraft auf 3 Covid Patienten geht es aber einfach nicht besser. Von guter und professioneller Intensivpflege ist man weit weit weg. Du kannst nur noch reagieren, und irgendwie schauen das die Patienten durch deine Schicht kommen. Wenn du 3 Patienten zu betreuen hast konzentrierst du dich eben auf den der noch die besten Chance hat. Sei es vom Alter her, oder dem allgemeinen Zustand. Im Grunde findet hier permanent eine Triage statt. Versuch ich eben dem 50 jährigen Familienvater zu helfen vom Beatmungsgerät entwöhnt zu werden. Die beiden anderen hochbetagten multimorbiden Patienten bekommen dann nur das nötigste an Unterstützung....

Ein Vorgesetzter von mir sagte einer Kollegin, die sich über die Zustände zurecht beklagte, wir sollen froh sein das wir nur eine 1:3 Betreuung haben, und keine 1:5. Es ist ja schließlich eine Pandemie, da muss man eben durch. Tolle Art und Weise seine Mitarbeiter zu motivieren und zu unterstützen.

Ich bin auch wirklich jeden Tag fassungslos wieviel man im Sommer verpennt hat. Man hätte Mitarbeiter schulen müssen, einen Springerpool organisieren können (um kurzfristige Personalausfälle zu kompensieren), Geräteeinweisungen hätten stattfinden müssen und so weiter. Auf der C19 ITS gibt es andere Beatmungsgeräte als im Rest der Klinik. Streng genommen darf ich dich nach dem Medizinproduktegesetz ohne Einweisung gar nicht bedienen. Wenn ich aber kurzfristig dort aushelfen muss steh ich ja trotzdem da und muss damit arbeiten. Katastrophale Zustände. Wenn nun was passiert und jemand klagt bin ich am Ende auch noch mit Schuld...

Im Frühjahr war ich von meiner Klinik ja wirklich begeistert, wie man das alles gestemmt hat. Im Moment bin ich einfach nur fassungslos, wütend und entsetzt. Über das Missmanagement der Kliniken & der Politik, das Leiden der Patienten & der Mitarbeiter (speziell der Pflegenden) und, die unendliche Idiotie der Menschheit sich nicht an die simpelsten Regeln halten zu können.

Immerhin die Impfung gestern war ein kleiner Lichtblick. Fühl mich heute zwar etwas angeschlagen, aber das kann auch an der kurzen Nacht mit nur 4 Stunden Schlaf liegen.


< antworten >