Thema:
Re:Steuer auf Online-Pakete ? flat
Autor: Pezking
Datum:20.12.20 09:17
Antwort auf:Steuer auf Online-Pakete ? von Moosmann

>https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_89155018/bericht-union-will-pakete-aus-onlinehandel-besteuern.html
>
>In dem Grundsatzpapier wird den Angaben zufolge eine "Paketabgabe für den Onlinehandel" gefordert, "die sich in der Höhe proportional nach dem Bestellwert richtet". Die Abgabe solle beim Internethändler erhoben und von ihm an das Finanzamt abgeführt werden. Ob diese Abgabe zu höheren Preisen führe, liege beim Anbieter.
>
>Das wäre aber ein Problem für Artikel, wo die Gewinnmargen sehr gering sind. Und nicht alle Artikel bekommt man auch im stationären Handel. Was man vergisst: Viele Läden haben auch einen Onlineshop.


Ansatzweise finde ich die Idee gar nicht schlecht. Ich fürchte nur, dass man einen viel zu großen Teil der Kohle in hässliche Pleitefirmen wie Karstadt oder ethisch zweifelhafte Klitschen wie Primark versenkt.

Firmen mit Onlineshops sollten auch ausgeschlossen werden.

Ich habe sehr wenig Hoffnung, dass es zu diesen sinnvollen Einschränkungen kommen würde. Und dann wäre ich klar dagegen.

>Die schließung der Geschäfte wg. Corona sehe ich sehr problematisch. Man hat doch schon gesehen, das die schließung der Gastronomie nichts gebracht hat.

Wie kommst Du denn darauf?


< antworten >