Thema:
Nachbarin flat
Autor: joelcoen
Datum:30.10.20 14:01
Antwort auf:Kennt denn schon jmd. eine Infizierten? von Sunspecter

Mitte 40 und Tochter mit 11 Jahre.
Sie,Pflegerin, hats im März/April erwischt, im Altersheim.
Leichte Erkältungssymptome,Husten, Schnupfen, leichtes Fieber etc.
Relativ problemlos überstanden das Ganze, aber...
Stand Oktober 2020 hat sie immer noch einen relativ deutlichen Geschmacksverlust.
Dieser macht sich v.a. bemerkbar beim Kochen.
Zusätzlich hat sie "Wortfindungsstörungen", d.h. sie hat das Wort im Kopf, bringt es aber irgendwie nur schwer aus dem Mund.
Tochter hatte nur wenig Symptome. Keine Nachwirkungen.

Arbeitskollege, Mitte 50, auch im April erkrankt. Ansteckungsquelle unbekannt.
Lungenentzündung. Klinikaufenthalt. Sauerstoff wurde verabreicht. Keine Beatmung notwendig. Ausfallzeit 7 Wochen.
Er merkt die Nachwehen immer noch (Müdigkeit, Wenig belastbar, Schlappheit)

Nachbar meines Arbeitskollegen, Apotheker, gute Grundfitness, Mitte 60,
Wohl infolge Covid Schlaganfall. Er hat es überlebt und ist in Reha.

Ich selber war im April mit Corona Verdacht im Krankenhaus.
[https://www.maniac-forum.de/forum/pxmboard.php?mode=message&brdid=34&msgid=4694860]

10 Tage, davon 2 Tage auf  isolierstation. Es war schrecklich, ein Alptraum. Wurde wie ein Corona Patient behandelt, letztendlich war es bei mir eine Sepsis aufgrund eines Abszesses an der Leber.
Die ganze Corona Scheiße hat mich ca. 4 Tage gekostet (2 Tage Testergebnis Fieberambulanz und 2 Tage Corona Isolierstation) und har dafür gesorgt, dass es ziemlich eng wurde hinten raus..


< antworten >