Thema:
...dann oute ich mich auch mal als "positiv" flat
Autor: Maio4c
Datum:27.07.20 14:59
Antwort auf:Kennt denn schon jmd. eine Infizierten? von Sunspecter

Bin 38 Jahre alt, ohne Vorerkrankungen und habe einen positiven Antikörpertest.

Ich hatte am Freitag, den 13.März erste Erkältungssymptome. Am Sonntag war bei uns auf dem Lande Kommunalwahl und ich war als Wahlhelfer im Wahllokal eingeplant. Keine Ahnung ob Wink des Schicksals oder einfach nur Glück - habe ich tatsächlich am Samstagabend meine Teilnahme abgesagt. Vielleicht ein Glück fürs ganze Dorf.

In der folgenden Woche hatte ich husten und leichtes Fieber - ohne jeglichen Schnupfen. In den zwei folgenden Wochen zunehmende Atemnot, Kurzatmigkeit und Schwäche. Musste auf dem Weg zur Toilette einmal Pause machen. Dazu haben pünktlich jeden Abend Kopfschmerzen eingesetzt, die morgens wieder verschwunden waren.

Dazu 3 Wochen lange erhöhte Temperatur ohne jedoch jemals die 38.5 zu überschreiten. Immer so um 37.7 - 38. Zweimal waren wir kurz davor, den Rettungsdienst zu holen, haben es aber dann doch nicht gemacht. Allein die Vorstellung, in einem kleinen Dorf marschieren die vollköprergeschützten Sanis ein war auch eine (im nachhinein natürlich dumme) Hemmschwelle. Wenn man die Berichte so liest, handelt es sich wohl auch im Nachhinein um einen "moderaten Verlauf", den ich trotzdem niemanden wünsche!

Mitten drin hatte ich auch einmal aus dem Nichts für 4 Tage lang unerklärliche Leistenschmerzen, der Urologe konnte aber nichts feststellen. Inzwischen scheint das wohl auch eines der vielen unspezifischen Symptome zu sein.

Insgesamt hat der Spuk gut 4 Wochen gedauert, bis ich einigermaßen wieder auf dem Dampfer war. Inzwischen bin ich eigentlich wieder recht fit. Immer noch etwas abgeschlagen und mein Sportpensum von "vorher" schaffe ich immer noch nicht wieder.

Kann das relativ leicht quantifizieren: Hab nen Crosstrainer zu Hause. Vor der Erkrankung konnte ich problemlos 45 Minuten auf Stufe 14 abstrampeln, jetzt schaff ich immer noch nicht mehr als Stufe 11.

Außerdem brauche ich jetzt morgens immer ne gute halbe Stunde bis ich in die Gänge komme, fühle mich nach dem Aufwachen wie erschlagen! Danach kann ich aber den Alltag eigentlich ganz gut bewältigen.

Wo ich es her hatte - keine Ahnung! Ich bin Lehrer in Bayern und war eine Woche lang mit den "Ischgl-Heimkehrer-Schülern" im Klassenzimmer. An der Schule meiner Frau war auch ein bestätigter Fall. Zu der Zeit (Mitte März) war es auch so gut wie unmöglich einen Test zu bekommen. Da half auch die "Privat-Karte" oder die "Lehrerkarte" nichts.

Ich bin nach den 4 Wochen wieder zum Hausarzt, der einen Antikörpertest veranlasst hat. Dieser war positiv.

Mein Abstrich, der zeitgleich durchgeführt wurde natürlich negativ (nach 4 Wochen natürlich nicht verwunderlich).

Was mich stutzig macht: Meine Frau und meine beiden kleinen Kinder haben negative Antikörpertests, hatten aber auch keinerlei Symptome. Aber die Geschichte mit den Antikörpern scheint eh ziemlich vertrackt zu sein. Viele bilden wohl gar keine aus...oder ich war sogar falsch positiv... keine Ahnung :-(


< antworten >