Thema:
Schulbeginn und Eltern in der Risikogruppe flat
Autor: APEX
Datum:11.05.20 10:47

Hallo zusammen

Ich habe mich bis heute aus diesem Teil des Forums so gut wie möglich rausgehalten. Man möge mir also meine Unwissenheit bezüglich eventuell bereits bestehender Thread’s verzeihen.

Heute beginnt ja wieder die Schule (in der Schweiz). Meine Grosse müsste somit ab Morgen wieder in den Kindergarten.

Meine Frau ist jedoch in der Risikogruppe.
Wir hätten also eine Freifahrtsschein, unser Kind nicht in den obligatorischen Unterricht zu schicken.
Wir schicken die Jüngere aktuell auch noch nicht wieder in die KITA.

Der Rat der Schulleitung lautet: Das Kind am Mittag und am Abend jeweils komplett neu anziehen und waschen...

Die Zahlen sind aktuell ja sehr tief aber das aktuelle Beispiel aus Deutschland zeigt, dass die Fallzahlen nach der Lockerung wieder gestiegen sind.
Ich vermute, dass es hier bei uns innerhalb weniger Tage ebenfalls (stark) ansteigen wird; auch wenn Kinder ja "offiziell" nicht Träger sein sollen.

Wir sind die einzige Familie des KG, welche ein Elternteil in der Risikogruppe hat (kann ich zwar nicht glauben aber OK).
Entsprechend wird das Schutzkonzept in der Schule wegen einem Kind nicht komplett umgestellt.

Es wäre aber möglich, dass es quasi unabsichtlich ausgegrenzt würde. Trotzdem wollen wir nicht, dass es den "Unterricht" und seine Schulfreunde verpasst.
Andererseits; es ist nur der fu**ing KG und in 5 Wochen ist eh wieder Ferienzeit...

Was würdet Ihr machen?
Trotz Risiko schicken, da Fallzahlen tief oder Kind zu Hause behalten?

Danke und Gruss APEX


< antworten >