Thema:
Re:Danke für die Schilderungen! flat
Autor: Shodan
Datum:20.03.20 12:00
Antwort auf:Danke für die Schilderungen! von Rand al'Thor

>Könnte man denn wenn sich die Lage verschlimmert die Leute irgendwie in der Bedienung der Geräte schulen innerhalb weniger Tage? Wird schon darüber nachgedacht pensionierte Fachkräfte und Ex-Zivis zum Dienst zu verpflichten?

Jemanden der noch nie ein Beatmungsgerät bedient hat kannst du das nicht in einigen Tagen vermitteln. Patienten mit Covid19, die Intensivmedizinische Hilfe brauchen, sind oft auch sehr schwierig zu beatmen.

Dazu gehört den Patienten in Bauchlage zu bringen. Dafür brauchst du mindestens 3 Mitarbeiter. Du musst das Monitoring gewährleisten. Regelmäßige Blutgasanalysen machen. Die Narkose steuern, kreislaufunterstützende Medikamente geben. Und zumindest ein wenig Grundpflege gewährleisten. Die Menschen haben ja auch Ausscheidungen. Ach, wusstet ihr das die ganzen Schmerzmittel, die für eine Narkose notwendig sind oft zu einer Darmverstopfung führen? Die Menschen müssen dann Medikamente bekommen damit der Darm in Bewegung bleibt. Sonst entwickeln sie einen Ileus, der potentiell tödlich sein kann.

Wenn ein Patient ein schwerer ARDS entwickelt ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch das er ein Trachesostoma braucht. Viele Patienten mit schweren Lungenentzündungen schaffen es ohne Beatmungsgerät nicht. Sie werden exhumiert, hängen 2 Tage in den Seilen, um dann wieder rebintubiert zu werden. Dann musst du ein Tracheostoma anlegen. Dann das Entwöhnen vom gerät beginnen. Das kann alles in allem bei einem Patienten einen Aufenthalt auf der Intensivstation von bis zu 3-4 Wochen nach sich ziehen.

Was ich mir aber vorstellen kann ist folgendes: Wir brauchen ganz viele Helfer. Die einfache Tätigkeiten machen. Und eine Fachkraft überwacht dann sagen wir 6 Patienten. Steuert eben die ganzen Dinge, überblickt die ganzen Parameter usw. Und greift nur ein wenn es nötig ist. Das wäre vielleicht eine Chance.

Wen du aber eine Intensivpflegekraft alleine auf mehr als 3 Patienten loslässt, dann kommst du niemals hinterher.


< antworten >