Thema:
Inside Agentur für Arbeit/ Jobcenter flat
Autor: Gwen
Datum:17.03.20 19:01

Würde hier gerne einige Infos, die ich preisgeben kann, für euch zur Verfügung stellen. Stehe auch für Fragen zur Verfügung, soweit ich sie beantworten kann/ bzw. soweit ich Infos dazu rauskriegen kann.

[https://www.arbeitsagentur.de/]

Erstmal ein kleiner Auszug aus der Pressemitteilung vom 15.03.2020:
Keine finanziellen Nachteile, die Leistungsgewährung wird sichergestellt
Wenn jetzt Termine entfallen oder persönlicher Kontakt nicht möglich ist, entstehen für unsere Kundinnen und Kunden keine finanziellen Nachteile. Wir agieren so gut es geht in diesen schwierigen Zeiten unbürokratisch und flexibel, so dass die Versorgung aller Menschen, die auf die Geldleistungen von Jobcenter oder Arbeitsagentur angewiesen sind, sichergestellt ist.
Dies gilt auch für die Auszahlung von Kindergeld und Kinderzuschlag.
Unsere Arbeitsfähigkeit ist sichergestellt. Die sichere Auszahlung von Geldleistungen hat für uns oberste Priorität.


Bisher läuft eigentlich alles noch relativ normal bei uns. Das Termine ausgesetzt sind und Vorsprachen nicht mehr wie gewohnt möglich sind, wurde in der Presse ja bereits bekannt gegeben. Das gibt uns derzeit auch die Möglichkeit/Zeit die aufgelaufene Arbeit abzuarbeiten, da die Vorsprachen doch schon ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen haben.

Bei uns läuft es nun so, dass immer 3 Leute aus dem Leistungsbereich am Empfang sitzen und Sofortsachen bearbeiten. Täglich ist einer pro Team in die Telefonie geroutet und unterstützt das Service Center (Vorteil für mich, hab selbst fast zwei Jahre bei uns im Service Center gesessen und kriege das noch gut hin).
Die Arbeit hat sich bisher noch nicht wirklich erhöht, es kommen lediglich mehr Mails rein als vorher, da vorher viele ihre Unterlagen lieber selbst abgegeben haben.

Gestern gab es in der Telefonie maßive Störungen, weil alles komplett überlastet war, was aufgrund der vereinfachten Arbeitslosmeldung/Antragstellung auch kein Wunder ist.
Wir hatten heute (Montag 16.03.2020) im Zeitraum von 8-11 Uhr über 500.000 Anrufversuche. Das ist das 2-3 fache des sonst üblichen Tagesaufkommens.

Homeoffice ist derzeit keine wirkliche Alternative, im Gegenteil, es werden derzeit Zugänge entzogen um sie den Mitarbeitern, die bei uns Prio I haben zu geben (Dies sind folgende Mitarbeiter: Ü60, mit Kindern unter 12 Jahren und mit Vorerkrankungen und dann noch die Mitarbeiter, für die keine Notbetreuung in Frage kommt, da nur ein Elternteil im öffentlichen Dienst arbeitet).

Derzeit wird noch diskutiert, ob wir als Jobcenter, mit eingreifen müssen, wenn die Anträge auf Kurzarbeitergeld überhand nehmen. Wir wurden erstmal vorsichtig drauf vorbereitet durch unsere Führungskräfte uns mit der Materie auseinander zu setzen, damit wir wenigstens Ansatzweise wissen, was zu tun ist.

Infos übrigens hier: [https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus]

Noch "genießen" wir die Ruhe vor dem Sturm. Das Arbeitsaufkommen wird vermutlich in den nächsten Wochen extrem steigen. Aufgrund von Dauerhafter Unterbesetzung und Einsparen von Mitarbeitern wird sich mein Arbeitszeitkonto wohl gut füllen in den nächsten Wochen.

Falls ihr fragen habt, könnte ihr sie gerne hier im Thread stellen oder mir auch eine PN schicken, alles rund um Arbeitslosengeld II kann ich direkt beantworten, bei den anderen Sachen erkundige ich mich auch gerne auf der Arbeit, bin innerhalb der Agentur gut vernetzt und komme relativ leicht an Infos.

Ich wünsche allen, die in den nächsten Wochen mit uns zu tun haben, alles gute!

P.S. falls Thread nicht erwünscht, gerne löschen.


< antworten >