Thema:
Re:Seltsame Sache, das flat
Autor: emka
Datum:29.07.22 16:57
Antwort auf:Re:Seltsame Sache, das von suicuique

>Und wie gesagt in den 2000 hat die Boxoffice nur einen kleinen Teil des Gesamterlöses eines Films ausgemacht (max ein Drittel). Ich glaube nicht dass der anteil jetzt gehörig gestiegen ist.
>Langer Rede kurzer Sinn: die nachgeschobenen Verwertungskanäle nach dem Kinoeinspiel bei einem Film sind alles ... nur nicht zu vernachlässigen.
>
>gruß


Ich glaube, die Film-Erlöskette hat sich die letzten 10 Jahre dramatisch verändert und der Boxoffice-Anteil ist stark gestiegen. Kann ich natürlich nicht belegen.

Streaming hat den Datenträgerverkauf weitgehend ersetzt. Anstatt den Film zum Deluxepreis an einen Streamingservice zu verkaufen, stecken die Studios heutzutage den Film in den eigenen, defizitären Streamingdienst. Bei der Masse an Streaming-Anbietern, zweifele ich stark an deren perspektivischer Profitabilität.

Die schwäbische Hausfrau in mir würde niemals einen eigenen Streamingservice aufziehen sondern jeden meiner Kino-Blockbuster per Auktion den konkurrierenden Streamingservices anbieten, Höchstgebot erhält den Zuschlag.
Ich hab den fetten Scheck, die anderen den Quartalsverlust.

Und die "Content4U"-Sparte meiner Produktionsfirma bietet Netflix und Co. exklusive Filmprojekte zu Mondpreisen an. Selbstredend.


< antworten >