Thema:
Ganz OK. flat
Autor: Killersepp
Datum:04.04.21 21:24
Antwort auf:Tenet von Christopher Nolan [Kino] von Fred LaBosch

Ich bin ja an sich ein großer Fan von Timey-Wimey Bullshit - Looper habe ich trotz der Kontinentalplattengroßen Logiklöcher immer noch gut in Erinnerung, und Back to the Future ist wohl seit Fury Road meine Lieblingstrilogie der 80er.
Mit Tenet's Plot hatte ich an sich keine Probleme - das zugrundeliegende Prinzip hält jetzt nicht der rigorosesten logischen Überprüfung stand ;), aber so schrecklich kompliziert fand ich es jetzt nicht zu verstehen.
Also, außer das ich es echt schwer zu verstehen fand. Die Tonabmischung ist unter aller Sau, und es ist mir egal ob das eine fucking Brechtsche Entfremdung sein soll, ich will im Kino bei einem englischsprachigen Film keine Untertitel lesen müssen. Ich gehörte noch zu denen, die Bane im OT problemlos verstehen konnten (wurde da evtl. später noch die Abmischung geändert? Habe den Film damals in der 2. Woche oder so gesehen.) Aber hier ist es oft wirklich fast unmöglich, dem Dialog zu folgen. Eine zweite (oder dritte) Sichtung wird mir sicher helfen, ein paar Unklarheiten zu beseitigen. Ich werde auch mal hören, wie die Synchro ist :D Was mir fehlte, war irgendwie die Bindung zu den Figuren - der Protagonist ist ein wenig unnahbar, und der Twist am Ende ist angenehm, aber nicht unbedingt bahnbrechend für die Geschichte.

FAZIT: Netter Thriller, quasi Memento in Rückwärts oder so. Wahrscheinlich nichts für Leute, die Inception schon zu kompliziert fanden. Technisch makellos, wenn auch emotional ein wenig unausgereift. 3/5, Genrefans greifen zu.


< antworten >