Thema:
[NFX] La Valla (Serie) flat
Autor: 677220
Datum:23.12.20 01:53

Dystopische Serie, die in Madrid 2045 spielt, nachdem u.a. eine globale Pandemie dazu geführt hat, dass Spanien eine Diktatur ist. Madrid ist in zwei Bezirke (arm und reich) aufgeteilt und die Impfstoffforschung scheint auf ethisch fragwürdige Weise wahrscheinlich eher den Reichen zu nutzen.

Worum es dabei geht, wird eigentlich gleich in den ersten der mit 13 Folgen recht lang geratenen Serie offengelegt, dann aber erst wieder in den finalen Folgen weiterverfolgt. Dazwischen geht es um die verschiedenen Charaktere im "Widerstand", die sich gefühlt alle 10 Minuten in Lebensgefahr befinden. So wird es aber wenigstens nicht langweilig.

Die Serie zeigt eben die dystopische Variante einer Welt, wie sie sein könnte, wenn das mit der Pandemie-Bekämpfung u.a. nicht so demokratisch verläuft. Wobei die politische Dimension sehr aufgesetzt und wenig komplex ist. Die Serie zieht ihren Reiz eher an der für 13 Episoden dennoch recht hohen Geschwindigkeit, d.h. sie unterhält durchgehend gut (oder eben nicht, Geschmackssache), Klischees, Pathos und Schauspieler fügen sich sehr gut zusammen, ich würde fast von Telenovela sprechen.

Klassisches Netflix-Mittelmaß mit ein paar subjetiven Stärken (ständige Spannungskurven, die dennoch gut unterhalten, klischeehaftes spanisches Setting).

Ideal für Leute, die eh alles auf Netflix ausprobieren. Wenns nach einer Folge nicht gefällt, könnt ihr es skippen.

Ich gebe rein subjektive 9/10. (die überhaupt nichts mit der MILF zu tun haben)


< antworten >