Thema:
Was mich glaub ich am meisten stört... flat
Autor: G'Kyl
Datum:15.03.21 11:24
Antwort auf:Für mich auf GotY-Kurs von token

Yakuza hatte schon immer einen sehr eigenen Humor und die überzeichnete Inszenierung war ebenfalls von Anfang an da. Allerdings habe ich Letztere in Teil eins und zwei auch als Stilmittel empfunden, das zumindest teilweise die technischen Möglichkeiten der PS2 kompensieren soll. Mag sein, dass ich da zu viel rein gedeutet habe, aber mir schienen bei den ersten zwei Teilen und ich glaube auch im dritten noch, als hätten die sich im Sinne großer Yakuza-Filme recht ernst genommen - während die Serie inzwischen zu einer Art Sitcom verkommen ist, bei der man fast schon das Publikum sehen kann. Es gibt natürlich immer noch ernste Themen und Momente, aber gefühlt werden heute nur noch Stichpunkte auf einem Reißbrett abgearbeitet, während früher jemand eher auf organische Plot-Entwicklung aus war.

Das scheint sich auch in den (an und für sich sehr gelungenen) Rundenkämpfen zu spiegeln, da dort nicht mehr "nur" drastisch überhöhte Action, sondern im Grunde magische Dinge passieren und das Spiel sich seiner Natur als Spiel auch sehr bewusst scheint, indem es in Form seines Helden ja andere Spiele als erklärte Vorbilder erwähnt.

Egal. Das fiel mir nur mal so auf. Ich mag die Serie und finde Veränderungen grundsätzlich super. Nur die schablonenhafte Art und Weise, mit der die Serie immer mehr als ihr eigenes Reißbrett erkennbar wird, finde ich wirklich bedauerlich.


< antworten >