Thema:
Re:Nach nochmal gut zwei Wochen: flat
Autor: Obiwan
Datum:21.10.19 18:37
Antwort auf:Nach nochmal gut zwei Wochen: von Ihsan

Danke für deine Ausführungen.
Kannst mir vielleicht erklären, wo und wie ich Torpedos (die ich erforscht habe) ausrüsten kann?

>Es ist immer noch toll und hoch motivierend.
>
>Nach kurzer Spielzeit öffnet sich neben dem taktischen Teil (der Raumschlachten) auch der strategische Teil (des Ressourcen- und Flotten-Managements, der Forschung, sowie der "Diplomatie" in den 12 Kolonien).
>
>Die Raumschlachten an sich werden (indirekt) in der Flottengröße durch zwei Werte beschränkt, einmal die Flottenpunkte, welche durch die anzuheuernden (und aufzulevelnden) Offiziere erhöht werden können, auf der anderen Seite durch eine banale maximale Anzahl an Großkampfschiffen (7 + 1 Unterstützungs-Schiff).
>Je nach Entwicklungsstand der Großkampfschiffe kosten diese - neben den Ressourcen sie zu bauen - auch entsprechende Mengen an Flottenpunkten um sie in seinen Flotten zu integrieren, d.h. ein Jupiter-Klasse Kampfstern nimmt einem die Möglichkeit eine größere Menge an Manticores in die Schlacht zu führen, das Flottenmanagement nimmt daher einen relativ großen Teil zwischen den Schlachten ein.
>
>Der strategische Teil findet in erster Linie auf der Raumkarte der 12 Kolonien statt, auf welcher man seine Flotte(n) verschiebt, positioniert, Zylonische Flotten beobachtet, Aufträge mitgeteilt bekommt und die Forschung, den Bau und die Flottenzuordnung wie auch das Training der Flottenoffiziere vorantreibt.
>
>Die "Diplomatie" hatte ich bewusst in Gänsefüsschen gesetzt, da es hier eher indirekt zur Sache geht: Die Kolonien wollen von uns natürlich beschützt werden, gelingt uns dies mangels ausreichender Flottenabdeckung (man kann quasi unbegrenzt viele Flotten aufstellen, diese aber jeweils nur innerhalb ihrer maximalen Flottengröße) nicht, so werden ihre monatlichen Beiträge zur Kolonialen Verteidigung sukzessive weniger und uns fehlen entsprechend Ressourcen. Wenn wir jedoch an abtrünnige Kolonien schlagkräftige Flotten abbeordern und dort stationieren (idealerweise mit einem Offizier, der sich in diplomatischen Skills versteht), so können wir dort auch wieder die Unterstützung zurückgewinnen und unseren Ressourcen-Zustrom erhöhen.
>Es erfordert also etwas strategisches Denken, wie, wohin und wann man seine Flotten bewegt.
>Später im Spiel hat man aber durchaus eine ansehnliche Auswahl an mobilisierbaren Kampfverbänden, die dann auch auf Wunsch automatisiert Schlachten mit den Zylonen austragen.
>
>Der Spieler selbst bleibt bei seinen Missionen an den Kampfverband Daedalus gebunden (Daedalus ist die mobile Werft, welche unsere Schlachtraumer produzieren kann, und zählt als "Unterstützungs-Schiff", d.h. sie kann ebenfalls mit maximal 7 Großkampfschiffen in die Schlacht ziehen).
>Diesen bewegt man von Mission zu Mission (oder zur Verteidigung vor Zylonenverbänden, als Entlastungstruppe für angeschlagene Flottenverbände, Nebenmissionen, etc) um damit neue Forschungsmöglichkeiten freizuschalten und die Geschichte weiterzubringen.
>
>Im taktischen Teil bleibt sich das Spiel treu und weiterhin sehr unterhaltsam:
>Sobald man ein wenig die Technik seiner wie auch der zylonischen Verbände verstanden hat, beginnt man instinktiv seine Großkampfschiffe entsprechend ihrer bestmöglichen Performance einzusetzen.
>Die Manticores greifen am besten Frontal an (Geschütze vorne und hinten), die früh verfügbaren Adamants sind mit vollen Breitseiten am effektivsten, die "richtigen" Kampfsterne sollten sogar etwas nach unten versetzt in den Kampf ziehen, da die Geschütze verstärkt OBEN angebracht sind).
>Wenn man das verinnerlicht hat, bringt man seine Flotte mit einem Schwung in Position der das Zerlegen der Zylonenverbände umso befriedigender macht.
>
>Zwei Adamant die eine zylonische Talon in die Zange nehmen, beide mit voller Breitseite feuernd und ihre Torpedorohre darauf entleerend, das hat schon etwas Kathartisches an sich.
>
>Unterstützt wird das ganze durch die hervorragende Entscheidung, dass die Züge im Planungsteil nur sehr zurückhaltend musikalisch untermalt werden, sobald man aber die Aktionen umsetzt (und das ganze in Echtzeit übergeht), man von dem hervorragenden Soundtrack förmlich erschlagen wird.
>Die Sounduntermalung mit den plärrenden Alarmsignalen bei ankommenden zylonischen Jägerverbänden, schweren Schäden nach dem ersten Bombardement eines Cerastes, das "All Hands on Deck" wenn man seine Flotte auf offensive Stellung versetzt, die erschrockenen Meldungen wenn neue Radarsignale hinter den eigenen Linien auftauchen - da fühlt man sich mitten in der Schlacht.
>
>Ich kann es nur wiederholen:
>Ein Top-Spiel, das sich auf der Switch hervorragend spielt, und dank seines strategischen Ansatzes auch 4X Spieler abzuholen weiß!


< antworten >