Thema:
Re:"This Guy Rushes Me With A Spoon... A Freakin' Spoon!" flat
Autor: incubation
Datum:17.09.19 05:02
Antwort auf:"This Guy Rushes Me With A Spoon... A Freakin' Spoon!" von Mona

>Ich vermisse Handsome Jack. Ich glaub, ich kann seine Quotes alle auswendig mitsprechen. Ich fand die Entwicklung in TPS, wie er zu dem wurde, was er war, sehr interessant und nachvollziehbar. Er war das totale Arschloch, trotzdem musste ich manchmal bei seinen Sprüchen grinsen. Und ich hab sie alle angehört, immer. Er war der perfekte Bösewicht.

Jack war ein gefährlicher Psychopath, ein Massenmörder, der für seinen Vorteil oder Machterhalt/-gewinn über Leichenberge stieg. Dabei jedoch ein Charisma an den Tag gelegt hat, das bei einem Antagonisten schon seinesgleichen sucht. Der einzige der mir da (in Punkto Charisma) auf die schnelle einfallen würde ist Hans Gruber. Was den Psychopathen angeht: Amon Göth said Hi!

>Tyreen möchte ich einfach nur in die Fresse hauen, sobald sie sie aufmacht. Mich störts nicht mal, wenn ich im Gefecht nicht mitkriege, was sie sagt. Ich hab auch nicht das Gefühl, was verpasst zu haben. Mir geht das viele Gelabere auf die Nerven. Pointen wie bei Jack sind da bisher nicht dabei.

Die Zwillinge sind - zumindest als Jack-Ersatz - sehr, sehr blass. Ich möchte sie jetzt nicht als Fehlbesetzung abtun, aber die Fußstapfen, die der verstorbene Hyperion-CEO da hinterlassen hat, sind für diese beiden Bösewichtel einfach viel zu groß. Dass Gearbox die beiden mit keiner interessanten Hintergrundgeschichte ausgestattet hat und (um Gegensatz zu Jack) viel zu früh im Spiel in Fleisch und Blut präsentiert, hilft da sicherlich auch nicht weiter.

Ich bin jetzt etwa zwanzig Stunden im Spiel und es ist immer noch nicht klar, was die beiden antreibt. Gut, bei Troy ist klar, dass er einfach nur seiner Schwester hinterher tapert, weil er sonst keine Lebensberechtigung bzw. -befähigung hätte. Aber wieso die beiden die Kammern so unbedingt wollen (welche Motivation steht dahinter, wenn man doch schon eine Armee von Irren anführt, die sich buchstäblich für Tyreene ins Messer stürzen), woher ihr Detailwissen über die Kammern stammt, wieso noch niemand im Borderlandsuniversum von einer Sirene mit derartigen Kräften gehört hatte, das bleibt auch nach 20 Stunden und etlichen Echologs unklar.

>Liegt das an mir? Als ausgesprochenes Borderlands Fangirl, das alle Teile bis zum Umfallen gespielt hat, fühl ich mich schlecht. Ok, ich bin ja noch nicht durch, evtl. wird das ja noch besser.

Ich denke, das liegt einfach daran, dass die Twins auch nach zwanzig Stunden einfach nix wirklich Böses getan haben und sich ansonsten einfach nur wie gößenwahnsinnig gewordene Twitchstreasmer aufführen. Zumindest bis jetzt. Oh, wie furchtbar, sie haben der armen Lilith die Sirenenkräfte geklaut. Wie schrecklich. Verglichen mit Bloodwing und Roland ist das mal so rein gar nix.

Was auch nicht wirklich hilft, ist dass alle Vault Hunter mal so richtige Arschlöcher sind. FL4K ist der Anti-Zer0 schlechthin, Moze und Amara kommen oft arrogant bis zum Abkotzen rüber (yeah, you go girl) und Zane... gut, der hat mich überrascht indem er gar nicht mal so ein Wichser ist, wie sein Charaktertrailer hätte vermuten lassen, ist aber recht schwer zu spielen (zumindest wenn man wie ich mit Clone und Granaten spielen möchte). Zudem geht zumindest mir auf den Sack, dass sich praktisch jeder (noch lebende) weibliche Charakter aus der Serie einfindet, von Axton und Salvador jedoch nach wie vor jedes Lebenszeichen fehlt. Hatten die keinen Anteil an Jacks Untergang? Und warum zum Teufel muste Scooter vor Spielbeginn im Off sterben?! Too much toxic masculinity in here?

The times, they are a changing.

P.S.: das alles ändert jedoch nix daran, dass das Spiel selbst hervorragend ist und mich noch für Monate beschäftigen wird.


< antworten >