Thema:
Re:Sea of Thieves=> Test ist online. flat
Autor: X1 Two
Datum:24.03.18 14:22
Antwort auf:Re:Sea of Thieves=> Test ist online. von Florida Boy

>Es hat 64% bekommen. Auch wenn ich keine xBox habe, finde ich es dennoch schade, dass es nicht der erhoffte Kracher ist.

Darüber kann man geteilter Meinung sein. In meinen rund 30 Stunden hatte ich mehr Spaß als in zehn Stunden Horizon Zero Dawn oder sechs Stunden Halo 5. Ich komme sogar an den Punkt, wo ich es in Sachen Spielspaß vor Zelda einstufen würde. Für mich ist es das perfekte Multiplayerspiel, ähnlich exzessiv habe ich nur Quake 2 und CS 1.6 gespielt.

Natürlich ist der Mangel an abwechslungsreichem Inhalt enttäuschend. Deshalb geht die Wertung auch in Ordnung, schon um Rare zu zeigen, dass das unverschämt ist für ein Vollpreisspiel. Für eins von 163 Spielen im Game Pass dagegen ist es völlig ok.

Aber: Auch wenn die Aufgaben sehr ähnlich sind, jede Session spielt sich komplett anders. Weil sehr viel davon abhängt, mit wem man unterwegs ist (und ich finde feste Teams langweilig, ich lasse mich lieber mit Randoms matchen). Und mit komplett meine ich, dass ständig die letzte Partie den "Das ist das Beste, was ich in meiner dreißigjährigen Spielekarriere erlebt habe"-Effekt hat. Erst letzte Nacht hatte ich die epischste Schlacht überhaupt.

Ich kam gerade aus einem Spiel, wo ich 45 Minuten in der Brig war. Das ist ein Ort, wo man trollende Crewmitglieder hinvoten soll, bis sie sich beruhigt haben. Wird zur Zeit aber nur dazu genutzt, dass Dreier-Parties sich eine Galleone teilen können, die wollen keinen vierten Spieler (was dumm ist, aber nun gut). Ich joine also und zwei Minuten später sitze ich in der Brig. Wenn man lieb fragt, ob man wieder gehen kann, dann gehe ich, kein Ding. Gab aber keine Anfrage. Also schreibe ich einen von denen an und sage ihm, "if you are a dick, I can be too. I will stay here, watch some Netflix and enjoy all the treasure you collect". Auch wenn man eingesperrt ist, ist man weiter Crewmitglied und bekommt alle Goldmünzen, die die anderen auch bekommen. "We'll see about that". Und dann sitze ich da. Schaue Star Trek, drehe ab und zu den Stick, damit ich nicht als Idle gekickt werde, und lausche von Zeit zu Zeit den Geräuschen. Viel passiert nicht. Sie sammeln keine Schätze, kämpfen aber auch nicht. Das macht mich neugierig. Wenn sie nichts an Bord hätten würden sie einfach einen neuen Server besuchen und mich zurücklassen. Aber sie scheinen ihr Schiff nicht verlassen zu wollen. Und siehe da, nach 40 Minuten steuern wir einen Outpost an. 12 Schädel, 15 Schatzkisten, paar Hühner werden abgegebn, Jackpot. Sie wollten mich währenddessen nochmal verarschen, haben erst nur die Billigtruhen abgegeben und dann pausiert. Aber da wir weiter still vor Anker lagen bin ich geblieben.

Das war das Vorgeplänkel. Anschließend wurde ich in eine Session mit zwei Brasilianern gematcht. Kein Wort verstanden. Aber ich kenne die Aufgaben, also habe ich sie erledigt. Schätze gesucht, gefunden, Waren gesammelt, was man halt so macht. Irgendwann waren wir reich beladen. Der perfekte Zeitpunkt, mal was abzuliefern. Doch dann Ansage über den Chat, prepare for attack. WTF? Tatsache, da ankert eine Galleone. Und diese Locos wollen sie offensichtlich versenken.

Wir haben 160 Kanonenkugeln an Bord, sie sind gut vorbereitet. Zwei Minuten später eröffnen wir aus drei Kanonen eine volle Breitseite. Die zweite Salve sitzt genauso. An Bord bricht Panik aus, der Anker wird gelichtet, das Schiff dreht uns langsam die Seite entgegen. Wir tauschen Salven über Salven aus, alles brennt und kracht und explodiert, während einer weiter feuert rennen wir nach unten und beseitigen die Schäden. Wir sind nahe am Kentern, aber mit erfolgreichem Eimereinsatz legen wir unser Schiff wieder trocken. Dann springt einer unserer Crew plötzlich mit einem Pulverfass ins Wasser. Schwimmt auf deren Galleone zu. Bumm. Das eh schon schwer beschädigte Schiff kippt zur Seite. Die Crew hatte wohl keine Planken mehr. Wir ankern, tötrn die paar Gegner, die unser Schiff nun entern wollen. Dann der große Moment, wie erfolgreich waren wir? Doch außer einem Totenschädel ist nichts zu sehen. Und dann geht die Welt unter. Wir hatten ein Pulverfass unter Deck, ein Gegner muss sich dorthin durchgeschlagen und Selbstmord begangen haben. Wir sind alle tot. Auf dem Geisterschiff treffen wir uns. "Viel Spaß beim Schwimmen". Wir sind entsetzt, unser Schiff ist hilflos. Und die Sekunden verehen elend langsam. Dann endlich, wir respawnen. Es ist schlimm. Das Schiff ist komplett mit Wasser vollgelaufen, hat ein halbes Dutzend Löcher, aus denn das Meer hineinströmt. Aber irgendwie schaffen wir es. Während zwei unter Wasser Löcher flicken beseitigen die anderen das Wasser. Das war knapp.

Wir ziehen weiter, jetzt Richtung Outpost. Kurz vorher sehen wir eine Ein-Mann-Sloop neben uns. Offenbar auch auf dem Weg dorthin. Wir schießen auf das Boot. Es weicht aus, dreht ab, wir haben ihn wohl verjagt. Wir gehen vor Anker, Zahltag. In dem Moment bricht die Hölle los. Explosionen links und rechts, wir rennen planlos durcheinander. Was geschieht hier? Die Angst um unsere Schätze ist real. Zwei Sloops kreisen um uns und beschießen uns. Jetzt ist Koordination gefragt. Wir müssen das Schiff drehen. Reparieren, Verteidigen. Und Schätze abliefern, weil wir das wohl nicht überleben werden. Also renne ich los. Schatz nach Schatz liefere ich ab, während der Rest der Crew verteidigt. Die wertvollen zuerst, na klar. Und ich schaffe es. Um die 20 Items liefere ich ab, während die Schlacht ohne Pause weitergeht. Schließlich legen wir ab, uns hält hier nichts mehr. Die koordinierten und schnellen Sloops sind uns überlegen, wir flüchten. Oder versuchen es.

Wir können sie nicht abschütteln. Plan B muss her. Zusammen mit einem anderen springe ich ins Wasser, wir werden die Sloop entern. Klappt auch wunderbar, in der Vorbeifahrt erwischen wir die Strickleiter und klettern hoch. Wir lösen den Anker aus. Eine wilde Schießerei entbrennt. Ich sterbe. Und bin wieder auf unserem Schiff. In der Ferne sehe ich die Sloop, doch die zweite nimmt gerade Kurs auf uns. Die beiden Schiffe krachen zusammen. Wir springen an Bord, töten den Kapitän. So kann er sein Loch nicht flicken. Das Schiff läuft voll, da rammt uns die zweite Sloop. In die Seite, wir antworten mit Kanonen, die auf die kurze Distanz das Schiff vernichten. Es sinkt binnen Sekunden, währenddessen hat der andere Kapitän respawnt und sein Schiff tatsächlich repariert. Er feuert auf uns. Wir haben keine Kanonenkugeln mehr. Wir sind wehrlos. Fkucht, erneut. Und tatsächlich, mit dem Wind im Rücken können wir Distanz zwischen uns bringen. Aber die Verfolgung endet nicht.

Nochmal Plan B. Wieder springen wir ins Wasser. Wieder gelangen wir unbemerkt an Bord und hören ihn rufen "how the fuck did you get here?". Surprise, motherfucker! Wir töten ihn. Dann setzen wir seine Sloop auf Kurs in die andere Richtung, direkt auf einen Felsen. Wir klauen ihm die letzten Planken, schauen noch zu, wie das Schiff craht, dann bringt uns die Meerjungfrau zurück zu unserem Schiff.

Fin.

Solche Erlebnisse bietet kein anderes Spiel.


< antworten >