Thema:
Ebenfalls Danke, Geld gespart /nt flat
Autor: BrockLanders
Datum:05.02.13 19:45
Antwort auf:Befürchtungen treffen zu. 7/10 von Derrick

>So, ich hab jetzt Dead Space 3 mit nem Kumpel durch. Wir haben es im Koop Modus gespielt. Und darauf beziehen sich meine Erfahrungen. Ein Freund der es im Singleplayer durchhat, sagt aber dass es nicht viel Unterschied gibt und sich die grundsätzliche Erfahrung nicht gravierend ändert.
>
>DS3 ist einfach nicht gruselig und baut imo auch nicht so eine dichte Atmo auf wie man das zum Beispiel vom ersten teil kennt. Hinzu kommen Designfehler die ich persönlich sehr nervig finde. Die ersten 3 Stunden ziehen sich ziemlich. Bevor die Story in Fahrt kommt gibt’s auch erst mal durchaus viel backtracking. Und dann eben auch so Designschnitzer wie „Warte auf den Fahrstuhl während  Monsterhorden angreifen“. Sowas finde ich einfach lahm vor allem wenn Gegner dabei sind die man nicht zerstören kann. Das ist einfallslos und faul.
>
>Wenn man dann endlich auf dem Planeten landet, wirds erst mal gut. Dann kommt endlich ein guter Flow, die Story geht voran und man hat das Gefühl man wird nicht sinnlos hin und hergeschickt. Leider währt das nicht lange. Zum Einen kommen dann menschliche Gegner die einfach überflüßig sind und die Action die dann noch mehr anzieht. Zum Anderen kommt dann echt ein Abschnitt der so kackendreist ist was backtracking angeht dass man sich nur an den Kopf fassen kann. Man muss von Punkt A nach B. Das dauert so 30 Minuten. Bei B kriegt man dann den Auftrag Teile für ne Waffe zu besorgen. Also muss man fast komplett zu A zurück. Und dann wieder zu B zurück. Gut ne Stunde oder so ist man damit beschäftigt. Wenn nicht länger. Und das schlimmste daran ist, dass auf dieser Strecke gefühlt jede Minute ein Fahrstuhl ist mit dem man fahren muss wo man absolut nichts machen kann oder irgendwas passiert.
>
>Neu sind auch die Werkbanken. An sich ne gute Idee und wirklich cool seine eigenen Waffen zu bauen auch wenn ich a bisserl gebraucht habe um durchzublicken. Aber für die richtig coolen Dinge hat man nie genügend Rohstoffe. Und es gibt ne Menge was man sich bauen könnte. Man merkt irgendwie schon dass dieses System auf Microtransactions ausgelegt ist. Klar brauch man diese Waffen alle nicht aber in Anbetracht dessen wieviel man sich bauen könnte und was man letztendlich bauen kann, fällt das Arsenal schon nicht so groß aus. Visceral versucht einen gut zu locken.
>
>Die Koop Sache ist auch storytechnisch nicht konsequent durchgezogen. Mal ist Carver in Cutscenes da, mal ist er komplett weg obwohl er eigentlich da sein müßte. Das passt einfach hinten und vorne teils nicht. Ach ja, und dieses Halluzination Feature im Koop Modus ist nicht der Rede wert.
>
>Das hört sich jetzt alles negativer an als es ist aber man merkt imo dass das Spiel  gestreckt ist. Mich stört dieses Backtracking enorm. Das ist einfach kacke. Wer auf mehr Grusel statt auf Action hofft wird enttäuscht sein. Im Endeffekt hat sich imo das bewahrheitet was viele befürchtet haben. Es ist dadurch jetzt kein schlechtes Spiel aber es könnte einfach besser sein. DS3 hat viel Glitz und Glam mit teils toller Inszenierung aber unter diesem High Production Value Zuckerguß steckt halt leider „nur“ ein Standardspiel das viele Zugeständnisse macht.  
>
>7/10


< antworten >