Thema:
Re:Ich plädiere für einen "super easy"-Mode in jedem Spiel! flat
Autor: jokerone
Datum:20.11.06 18:44
Antwort auf:Re:Ich plädiere für einen "super easy"-Mode in jedem Spiel! von Don Cosmo

>>Problem: es gibt Menschen, die sind auch mit den derzeitig etablierten Skill-
>>Levels überfordert. Für die ist ein "normal" schon hart, und ein "easy"
>>manchmal längst nicht easy genug.
>
>Dann spielen diese Menschen evtl. in der Tat die falschen Spiele oder sind nicht gewillt, sich mit den Spielen, die sie spielen wollen, entsprechend auseinander zu setzen?
>
>>Ursache: Diese Menschen können schon älter sein, ganz jung sein, oder
>>motorisch einfach unbegabt.
>
>Ist es sinnvoll einen Menschen wie eine Marionette dann durch ein Spiel zu schleusen, für daß er nicht alt genug ist oder das spezifisch darauf ausgelegt ist, daß man gut am Joypad ist? Du führst dabei dann den Sinn des Spiels stark ad absurdum...
>
>>Lösung: Ein "super easy" Mode. Was ist das? Ist doch klar: Gegner fallen schon
>>nach 1-2 statt nach 5-20 Treffern um, die eigene Gesundheit ist nah am God
>>Mode. Vielleicht gibts hier und da auch weniger Gegner, das Geschehn läuft
>>etwas langsamer ab usw. Prinzipiell gibts viele Möglichkeiten, die alle sehr
>>sehr einfach zu implementieren wären.
>
>Und, ähm, ich weiß nicht, kommt das dann der Käuferschicht nicht etwas seltsam vor, wenn der fiese große Endboss nach 5 Kugeln alle viere von sich streckt, während man selber 300 Kugeln ohne mit der Wimper zu zucken geschluckt hat? Ich verstehe, was Du erreichen willst, aber es gibt zig Spiele, die das bieten, was Du suchst und für die Spiele, für die Du das jetzt hier forderst (ich lese da rein GoW für Deinen Dad raus) macht das keinen Sinn...
>
>>Evtl. kann man so glatt eine neue
>>Käuferschicht ansprechen. Ich glaube, die Zahl derer die sich von den
>>Schwierigkeiten abschrecken lassen ist nicht klein, insbesondere bei
>>ungeübten, aber interessierten Zockern >45 Jahre.
>
>Die mag es sicherlich geben, aber gerade solche Leute sind dann am meisten enttäuscht, wenn sie einen Titel, der eigentlich auf 10 Stunden ausgelegt ist wegen dem vollkommenen Fehlen von Herausforderung in 4 Stunden durch haben und wutentbrannt jegliche Produkte des Herstellers zukünftig ignorieren oder gar im Internet auch noch dagegen Stimmung machen.
>Ich sage immer "Sterben ist gut in einem Videospiel! Der Tod kann Dich so verdammt viel lehren!"
>
>>Argumente wie "aber das macht dann doch keinen Spass" greifen nicht, weil
>>für diese Leute auch in solch einem Mode genug Spass entstehen würde. Es
>>gibt auch Leute, die zocken ganze Games im God Mode durch und haben
>>dennoch Spass. Und wem "super easy" zu einfach ist: Na, der spielt hat einen
>>anderen Schwierigkeitsgrad.
>
>Die Frage ist, wo und in welchem Genre lohnt sich das? Will der Entwickler, daß all die Details, die er in die Engine oder das Gameplay gesteckt hat, am Spieler vollkommen vorbei gehen, weil dieser nur das Ende sehen will, egal wie? Hauptsache Durchkommen, nicht sterben, nicht mit dem Spiel beschäftigen müssen, wenig Zeit verbringen.
>Sorry, wer das Ganze als Hobby sieht, muss entweder Zeit investieren oder einsehen, daß er mit wenig Zeit bestimmte Titel nicht spielen können wird. Genau so wie in jedem anderen Hobby auch!
>Ich hätte gerne einen Ferngesteuerten Hubschrauber, habe aber keine Zeit ihn zu bauen oder damit zu üben. Am Sonntag will ich aber 2 Stunden damit fliegen.
>Und ja, es gibt Modelle für solche Menschen, aber nicht alle Facetten dieses Hobbies werde ich mit meinem Zeitpensum erreichen. U get the point?
>
>>Konkretes Beispiel: Habe meinem Dad heute mein Gears of Wars geliehen, der
>>war von Optik und Action natürlich von den Socken. Der zockt auch auf seiner
>>360, hat auch Far Cry und Quake IV durchgeackert, aber auch wenn ihm viele
>>Titel gefallen, so hat er als Newbie mit 52 Jahren nicht mehr die Reflexe/
>>Lernkurve/Skills, die wir nach jahrelangem Training haben. Was für uns auf
>>"casual" zwar schon ab und an fordernd, aber doch recht gnädig und teilweise
>>einfach ist, könnte für ihn schon zu viel sein. Eine Tastenbelegung die uns
>>anfangs überladen aber dann einigermassen passend vorkommt macht ihm
>>vielleicht auch in der Mitte des Spiels noch Probleme, die zu Zeitverlust und
>>dadurch Bildschirmtode führen. Mit weniger Zeit oder Gegnern oder vielleicht
>>sogar einigen automatischen Funktionen (ähnlich Bremshilfen beim Racer)
>>könnte das verhindert werden.
>
>Wenn Dein Vatter da wirklich Spaß dran hat und Ehrgeiz entwickelt, wird er das auch schaffen. Vielleicht dauert es länger, vielleicht schafft er es nie. Wenn er aber nur sehen will *machebumm*, dann spiel ihm den Titel vor. Was anderes ist dieses 99%-God-Mode doch auch nicht. Das erinnert mich frappierend an die Kids, die früher in der Arcade standen und die Demos der Automaten "mitspielten". ;)
>


Schöner Text, hatte leider gerade nicht die Zeit vieles davon in meinem Text zu erwähnen und sehe es eventuell ein wenig radikaler. Ansonsten volle Zustimmung.

Joker


< antworten >